Tannöd – KickOff-Meeting

Obwohl doch sehr viele noch in den Sommerferien sind, konnten wir unser erstes gemeinsames Treffen mit den verteilten Rollen am vergangegnen Montag, 20.08 um 19°° Uhr in Tiengen abhalten! Geschwitzt haben wir unterm dem Blechdach des ehemaligen Martin Stoll Stuhl-Ausstellungsraumes zwar heftig, aber der Text und die Begeisterung für die neue Produktion heizte uns noch mehr ein, als es der Sommer vermag.

Rollengespräche, Inszenierungsidee und vieles mehr konnten wir besprechen und vor allem hatten wir gemeinsam die Gelegenheit, uns gegenseitig ein wenig kennenzulernen. Denn das große Ensemble, dass so fröhlich bunt aus vielen Ensembles zusammengestellt ist, kennt sich untereinander oft nur vom Zusehen als Zuschauer aus dem Saal zu den Kollegen auf die Bühne.

Wir sind durchweg sehr zufrieden mit der Rollenverteilung; es ist gelungen, die Figuren typgerecht an die Darsteller zu vergeben. Auch wenn gerade die Kollegen vom Dogemer Kom(m)ödchen nun die durchtriebensten und „bösesten“ Figuren übernommen haben. Eine hervorragende Gelegenheit, die andere Seite auf der Bühne zu zeigen.
Nun werden wir beginnen, uns mit den jeweils indivuell besprochenen Rollentypen, Figurenmotivationen an das Lernen des Textes zu machen. Geprobt wird chronologisch, also von Szene eins an.

Dank Daniel Jösch werden wir auch Live-Musik auf der Bühne haben. Ursprümglich war die Idee dr Begleitung durch eines oder mehrere Akkodeon, dch manchmal kommt es anders Daniel spielt unter anderem die Bratsche. Hier liegt ein wenig von Marc Chagalls „Geiger“ in der Luft. Und so wollen wir die musikalischen Einsätze auch verstanden wissen: ganz im Sinne von Chagall. Der Geiger begleitet die Dorfgemeinschaft als die einzige Kunstform, die sie kennen, bei allen Anlässen. Hochzeiten, Geburten, Trauerfällen.