Kleine Bühne e.V. • Hauptstr. 58-60 • 79761 Waldshut-Tiengen info@hochrhein-schauspiel.de 07741 / 686 99 80

„Ein Mordstheater“ im April 2020

„Ein Mordstheater“

von Simon Brett (Murder in Play)

 

Unser Ensemble hat sich im Dezember für dieses Theaterstück entschieden und wird es unter Regie von Ulrich Großmann (Freiburg) im April im Schlosskeller Tiengen acht mal zur Auffürhung bringen.

 

Das Stück:
Der Vorhang hebt sich – wir sehen das Innere eines alten englischen Schlosses. Allerdings sieht das Bühnenbild schlichter aus, als wir es sonst in diesem Theater gewohnt sind. Auch die Schauspieler spielen nicht so souverän und gut wie sonst. Nach fünf Minuten geschieht ein Mord!

Plötzlich eine Stimme aus dem Zuschauerraum: „Halt! – Das ist ja furchtbar!“ Und wir begreifen: Wir befinden uns auf der Probe eines nicht besonders hervor-ragenden Tourneetheaters mit einem dementsprechenden Ensemble. Kurz vor der Premiere.

Es sind alle Typen vertreten: Der dominante Boss, der gleichzeitig der Regisseur ist (ein Womanizer, der sich für unwiderstehlich hält), seine Frau – etwas älter als er -, die natürlich alle großen Rollen spielt, die neidische Kollegin, die davon lebt, dass sie in einer berühmten TV-Serie gespielt hat, die leider abgesetzt wurde, ein alter Komödiant – dem Alkohol nicht abgeneigt -, ein Schönling mit rollendem „R“, die hübsche Naive, auf die der Boss scharf ist, und eine junge Schauspielerin, die normalste von allen. Und dann noch ein „Mädchen für alles“ – Inspizientin und Requisiteurin.

Im Laufe der Probe geschieht ein zweiter Mord! Echt? Gespielt? Es tritt ein Inspektor auf. Echt? Gespielt?

Ein Stück, amüsant und spannend, ein gefundenes Fressen für komödiantische Schauspieler und einen Regisseur, der dem Publikum mal zeigen kann, wie es „hinter den Kulissen“ zugeht.

Rechte bei Jussenhoven & Fischer GmbH & Co. KG

Workshop mit Daniela Burkhardt

Daniela Burkhardt
Schauspielerin und Regisseurin

Wir konnten die Schauspielerin und Regisseurin Daniela Burckhardt gewinnen, für uns einen kleinen Workshop zum Thema „Stimme, Sprache und Präsenz“ zu machen. Wir freuen uns enorm, dass wir so zeitnah einen gemeinsamen Termin finden konnten. Bereits im Januar 20 werden bis zu 12 Teilnehmer aus unserem Ensemble und Teilnehmern aus dem letzten Schauspielkurs mit Daniel Leers einen wunderbaren Samstag mit großem Lerneffekt erfahren.

Es ist dies die erste durch den Landesverband vermittelte externe Dozentin, die wir eingeladen haben. Das ist sicher der Beginn einer fortlaufenden Serie toller Weiterbildungsmaßnahmen für unser Ensemble!

2019 kein „Dinner for One“

Eine über 15-jährige Tradition wird dieses unterbrochen: das Ensemble des Vereines „Kleine Bühne e.V.“, vormals als ALI-Theater Ensemble und aktuell als das Freie Hochrhein Schauspiel bezeichnet, wird dieses Jahr kein Silvester Programm unter dem Titel „Dinner for One“ spielen können. Ungeschickterweise fehlen uns dieses Jahr die Spieler und das Personal für den Abend. Glauben Sie uns ruhig, dass es uns ebenso fehlen wird, wie Ihnen als Zuschauer. Freuen wir uns gemeinsam auf das Silvester 2020 – wir versuchen, dann wieder mit Ihnen zusammen, lachend und einladend das Jahr ausklingen zu lassen und das Neue Jahr zu begrüßen.

Bis dahin werden wir Ihnen aber noch das eine oder andere Theaterstück auf die eine oder andere Art präsentieren können.

Jahreshauptversammlung

Anfang November hatten wir gemeinsam einen Termin für unsere Jahreshauptversammlung festgelegt, an dem wir zusätzlich unsere Jahresendfeier, also die sogenannte Weihnachtsfeier begehen werden. Denn dieses Jahr haben wir tolle Spiele und Workshops gehabt und auch Einblicke in die Welt des Films bekommen. Was für ein schönes und erfolgreiches Jahr 2019!

Schauspielkurs für Anfänger – Herbst 2019

Endlich gibt es wieder einen Schauspielkurs durch das Hochrhein Schauspiel. Wir werden versuchen, gemeinsam die wichtigsten Grund­lagen der Schauspieltechnik zu erlernen. Dazu gehören Körperführung, Sprachführung und Impulstechnik, das Training eigene und fremde Aktionen bewusst und genau zu beobachten und das Bewusstwerden der körperlichen, emotionalen und stimmlichen Ausdrucksmittel um frei und spontan auf der Bühne zu agieren. Ein wesentlicher Inhalt des Kurses ist auch die Trennung von Spannung und Entspannung um Präsenz zu erzeugen und hohe schauspielerische Flexibilität zu ermöglichen.

Ab Dienstag, 10. September startet der neue Schauspielkurs für Anfänger unter der Leitung von Daniel Leers, Hochrhein Schauspiel. In acht Lektionen werden jeweils Dienstags von 19.°° bis etwa 21.°° den Teilnehmern die Grundlagen des Theaterschauspiels näher gebracht. Kursort ist im ehemaligen Stuhl-Martin in der Waldshuterstrasse 25, altes Inotec Gebäude, 3. Stock oben links. Die Teilnehmerzahl ist auf  20 begrenzt, Teilnahme ab 18 Jahre. Weitere Informationen sowie Anmeldung unter www.hochrhein-schauspiel.de oder auch gerne direkt unter 07741 / 686 99 80.

Und hier noch mal alles kompakt:

Was Schauspielkurs Theater für Anfänger
Wann Jeweils dienstags ab 19.°° Uhr bis etwa 21.°° Uhr
Wo ehemaliger Stuhl-Martin
3. Stock oben links
Waldshuterstrasse 25
79761 Waldshut-Tiengen
Wer geleitet von Daniel Leers
Dauer acht Abende (10./17./24. September und 1./8./15./22./29. Oktober)
Kosten 120,-
Teilnehmer begrenzt auf 20 (!)
Mind. Alter 18 Jahre
Anmeldung Hier auf unserer Seite oder gerne via Telefon unter 07741 / 686 99 80 (auch für alle Fragen)

 

 

 

 

 

 

SOMMERPAUSE

Und wir nehmen Anlauf für die neue Saison. Bitte bleiben Sie uns treu…

LAMATHEA – Landestheaterpreis 2019

Der Vorstand des Amateur-Theaterverbandes bittet uns, d.h. Regieteams, Ensemble usw.,  ein kurzes, mit dem Handy aufgenommenes Video zu schicken, in dem wir einfach ausdrücken, wie LAMATHEA 2017 für uns war und warum es sich für Gruppen und Zusehende lohnt, zu kommen. Das Ganze wird mal unter dem Arbeitstitel „LAMATHEA-Festival ist geil, weil …“ zusammengefasst. Die Videos dürfen wirklich im absolut hemdsärmeligen Selfie-Stil aufgenommen sein und müssen allerhöchstens eine Minute dauern, besser sogar kürzer, 20 bis 30 Sekunden.
Ja gut. Das hier kam dann dabei raus…

Adieu Tannöd – Willkommen neues Stück

Nachdem wir Tannöd, unsere erfolgreichste Produktion seit Exodus aus dem ALI-Theater Tiengen, abgeschlossen haben, heisst es nun: Kopf hoch und Blick auf die kommende Saison. Planungen laufen schon – wir freuen uns, Sie alle bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Tannöd prominent serviert

• Volkmar Staub bedient beim Freien Hochrhein Schauspiel
• Tannöd erhält Zusatztermin wegen starker Nachfrage

Der Kabarettist Volkmar Staub aus Berlin hat nach seinem Auftritt mit seinem neuen Programm „Lacht kaputt was euch kaputt macht“ in der ausverkauften Eschbacher Halle am vergangenen Freitagabend bei seinen Freunden aus früheren ALI-Theater Tagen, dem Ehepaar Katrin Leute und Daniel Leers aus Küssaberg, angehalten und übernachtet, um sich im Schlosskeller in Tiengen das neue und erfolgreiche Stück Tannöd anzusehen. Dabei bot er sich sofort und gerne als Barmann an und schenkte ebenso Getränke wie zahlreiche unterhaltsame Anekdoten aus. „Für mich ein gelungener Abschluss der Tour vor meinen Osterferien,“ so Volkmar Staub. „Ein unglaublich spannendes Kriminalspiel mit einer sehr homogenen Besetzung.“ Staub lobte die durchdachte Inszenierung und das schauspielerisch überzeugende Team. „Die Darstellung des Georg Hauer durch David Miller erinnerte mich stark an den jungen Minetti,“ verriet Staub im Gespräch nach der Aufführung.

Das aktuelle Stück des mit dem Landes-Theaterpreis ausgezeichneten Freien Hochrhein Schauspiels im Schlosskeller in Tiengen ist äußerst beliebt beim Publikum und mit allen acht Aufführungsterminen bereits jetzt komplett ausverkauft. Deshalb hat sich das Team entschlossen einen zusätzlichen Spieltag anzubieten. Am Sonntag, den 28. April wird das Ensemble noch einmal wie gewohnt um 19.°° die Türen öffnen und um 20.°° mit der Vorstellung beginnen.

Tannöd Vorverkauf fast ausverkauft

Was für ein fulminanter Start für unsere große Produktion TANNÖD!

Vielen Dank allen Schauspielerinnen und Schauspielern, auch denen hinter der Bühne (Catering, Technik und Produktionsleitung). Wir alle sind froh und stolz, dass unsere Interpretation des großen Dramas bei unserem Publikum so gut angenommen wird. Es ist dies kein leichtes Thema und den gewaltsamen Tod von Menschen auf der Bühne zu thematisieren ist schwer genug. Doch ist es allen Beteiligten gelungen, wider alle Tristesse ein emotionales und mitreissendes Spiel zu zeigen. 17 Schauspielerinnen und Schauspieler aus verschiedenen Theatergruppierungen vom Hochrhein und aus dem Klettgau Gymnsaium Tiengen haben sich einem homogenen Produktions-Ensemble zusammen gefunden und überzeugen mit bestechend fesselndem Spiel. Lesen Sie hierzu bitte unbedingt auch die Hintergrundinformationen in unserem Begleitmaterial.

Die ersten beiden Wochen sind bereits komlett ausverkauft und täglich kommen Buchungen für die folgenden beiden Wochen dazu. Wir bitten Sie, sich rechtzeitig um Kartenreservierungen zu bemühen, da eine Wiederaufnahme oder Verlängerung dieser Produktion kaum möglich sein wird.